Regionalwirtschaft Bauern in Tirol

„Eine echte Konsumenten-Partnerschaft mit den bäuerlichen Bewirtschaftern auf Grundlage gerechter Leistungsabgeltungen sowie fairer Preise für gesunde, regionale und saisonale „Lebens“mittel anstelle „industrieller Magenfüller“ aus allen Teilen der Welt als effiziente Beiträge zur Regionalwirtschaft, Standortsicherheit und Verbesserung der Klimaziele durch Vermeidung von „Klima- und Kilometer-fresserprodukten“

Liebe Damen und Herren,

die Zukunft der Bauern in diesem Land hängt unter anderem auch davon ab, wie wir persönlich als Konsumenten mit der Ist-Situation umgehen und ob wir bereit sind, unseren eigenen Bauern als Erzeuger „g’sunder regionaler Lebensmittel“ eine faire Chance zu geben. Und auch, ob die Bauern die Möglichkeit erkennen, mit uns diese Partnerschaft ehrlich und kompromisslos zu leben und den Kreislauf zu schließen.

„Eine Wegwerfgesellschaft, der es nichts ausmacht, wenn täglich tonnenweise Brot, Fleisch, Wurst, Obst, Gemüse, Fertigprodukte, Milchprodukte und vieles andere sündteuer als Sondermüll ‚endverarbeitet‘ werden muss, zeigt eine gesellschaftliche Entwicklung, die zum Fürchten ist. Denn ein Großteil dieser Wegwerfprodukte wird noch dazu in Regionen unter brutalstem Raubbau an Arbeitskräften und Ressourcen europa- und weltweit erzeugt, die uns allen als Entwicklungs- und Hungerländer täglich aus den TV-Geräten entgegenflimmern“.

Regionaler Einkauf bedeutet GEWINN an Zukunftschancen

Globaler Einkauf bedeutet VERLUST an Zukunftschancen

Der Preis und die Verpackung

Die Optik unserer g'sunden Lebensmittel

Wir als Konsumenten entscheiden, was wir kaufen

Geben wir dem Bauern, dem Bäcker, dem Metzger, dem Obst- und Gemüseverkäufer eine Chance – greifen wir zum „g’sunden Regionalprodukt und meiden wir die industrialisierten Magenfüller“, die ganz wesentlich zu Lebensraumverschmutzung und Klimaerwärmung beitragen. Und vergessen wir nicht:

Mit dem Euro in der Hand entscheiden wir, ob er in der Region bleibt, wo er hingehört.

Fritz Gurgiser
Aus der Veranstaltungsreihe: “Wer weiter denkt, kauft gesünder ein”

PS: Wir verhalten uns anders, wir lieben das „teure“ Regionalprodukt, wir wollen kurze Transportwege und wir kaufen dort, wo wir den Produzenten kennen. Und wir leben damit die „Konsumenten-Partnerschaft“ mit unseren Erzeugern „g’sunder Lebensmittel statt ung’sunder, industrialisierter und weitgereister Magenfüller“.